Drucken
Zugriffe: 574

Auf der Mitgliederversammlung am 1. Juni, berichtete die 1. Vorsitzende Karin Johannsmann von den zahlreichen Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr und in der ersten Hälfte dieses Jahres.

Hier eine kurze Zusammenfassung:

Der 5.1.2014, der erste Öffnungstag des vergangenen Jahres, war bereits gut besucht. Diese positive Entwicklung setzte sich im Lauf des Jahres fort, zu unseren regelmäßigen Öffnungstagen (1. und 3. Sonntag im Monat) kamen immer viele Kinder zum Spielen, Erkunden und Bauen auf die Kinderfarm. Somit können wir sagen, dass die Kinderfarm Jimbala inzwischen eine etablierte Einrichtung ist, deren Angebot von den Friedberger Kindern aus gerne angenommen wird.

Für die Stärkung dieser Akzeptanz ist eine gute Vernetzung mit den Trägern der Jugendarbeit, anderen städtischen Einrichtungen, Vereinen und Verbänden wichtig. Daher haben die Mitglieder des Vorstands an zahlreichen Treffen und Besprechungen teilgenommen. Ein Ergebnis war die Kooperation mit der FAB, die uns Langzeitarbeitslose vermittelte, die im Rahmen des Projekts „Men fit for work“ bis zum Herbst das Farmgelände bepflanzten und pflegten. Diese sehr zeitintensive Vernetzung zahlt sich mittlerweile auch finanziell aus. Kontakte pflegen, Fördermittel auftreiben, Förderanträge stellen u.s.w. Nur durch diese - unsichtbare - Arbeit können wir Finanzmittel für den weiteren Ausbau der Kinderfarm erhalten.

Ab Mai öffneten wir auch Samstags. Dies wurde uns durch die Zusammenarbeit mit den Einzelhändlern in Friedberg ermöglicht, die eine pädagogische Fachkraft zur Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer an diesen Samstagen finanzierten.

Regelmäßig führten wir zusätzliche Aktionen und Veranstaltungen durch, von denen hier ein paar genannt werden sollen:

Im April war eine Agility-Gruppe zu Gast und zeigte uns, wie gelehrig Hunde sind und was für Kunststücke sie beherrschen.

Im Mai konnten wir den von der Umweltwerkstatt Wetterau gepachteten Schrebergarten an der Usa mit den Kindern „entdecken“, Beeren ernten und zu Marmelade kochen.

Im Juni waren die Väter zu Gast. Auf dem Vätertag konnten sie und ihre Kinder unter anderem Bagger fahren. Ein großer Erfolg, den wir dieses Jahr wiederholen wollen.

Im August veranstalteten wir zum ersten Mal Ferienspiele. Obwohl weniger Kinder teilnahmen als erwartet, waren die Ferienspiele mit dem Thema Mittelalter/Ritter ein Erfolg und werden auch in diesem Jahr wieder an zwei einwöchigen Terminen durchgeführt. Ferienspiele sind ein wichtiges Angebot für Kinder, die nach einer intensiven Woche auf der Farm gerne wieder kommen.

Im September veranstaltete der Globus Baumarkt ein Workshop mit Auszubildenden von mehreren Baumärkten. Die Azubis lernten eigenverantwortlich Projekte zu planen und durchzuführen, wir bekamen nicht nur Baumaterial und Werkzeug gestellt, sondern auch fertige Bauten, wie z.B. die JIMBALA-Buchstaben - unübersehbar.

Im Oktober erhielten wir viele Büsche und Sträucher, die von den „Men fit for work“ gepflanzt wurden. Langsam verwandelt sich der einst öde Acker zu einer begrünten und bewachsenen Farm.

Was gibt es für ein schöneres Spielzeug, als Wasser? Im November konnte, wiederum mit viel ehrenamtlichen Einsatz bei der Mittelbeschaffung und auch vor Ort, ein Brunnen angelegt werden. Die Fertigstellung wird dieses Jahr erfolgen und dann kann nach Herzenslust geplantscht werden.

Im Dezember veranstalteten wir eine Wintersonnenwendfeier mit einem großen Feuer. Denn schließlich wollen Kinder auch im Winter auf die Kinderfarm.rt werden.

Dieses Jahr ist bereits mit Erfolg angelaufen. Die Farm ist bisher an den Öffnungstagen gut besucht, die Kinder bauen neue große und kleine Bauten und nehmen gerne an den Aktionen teil. Die Osterferienspiele waren gut besucht, die ersten Anmeldungen für die Sommerferienspiele sind bereits eingegangen. Die Durchführung dieser Angebote ist ohne Spenden, z.B. von der Aktion Mensch nicht möglich. Wir danken den Spendern und auch allen Vorstandsmitgliedern, die die zeitaufwändige Aufgabe der Spendenakquise auf sich genommen haben. Die Vernetzung mit den Vereinen und Verbänden aus Friedberg und Bad Nauheim wird weiter intensiviert und auch die Einwerbung von Spenden und Fördermitteln wird weiterhin im Mittelpunkt der Vorstandsarbeit stehen.

Es geht voran!

Mehr als Worte können die Bilder aus dem vergangenen Jahr zeigen, was auf der Farm los war. Oder man schaut vorbei, um zu sehen was wir schon geschafft haben, oder um zu mit zu helfen weiteres zu schaffen.